Samstag, 7. August 2010

Zaunwagen 129

Der Circus Williams besass zwei offene Rungenwagen mit den Wagennummern 129 und 130 zum Transport der Zaunelemente. Die beiden Wagen hatten im Gegensatz zu den drei offenen Gradinwagen keine Doppelbereifung, da ihre Last weitaus geringer war als das schwere Gradin. Die eigentliche Arbeit begann wieder mit der mühsamen Suche nach Vorbildfotos in meinem Archiv und der Anfertigung einer maßstabsgerechten Zeichnung mit Hilfe von CorelDraw.

Das Vorbild z.Zt. des Spanischen Nationalcircus (1962). Dahinter einer der drei Gradinwagen.
Bild: Circusjournal Sonderheft 4 (H. Neumärker)

Die von mir angefertigte CorelDraw Zeichnung im Maßstab 1:87.
Im Gegensatz zum anderen Zaunwagen mit der Nummer 130 besass dieser Wagen weder die seitliche Gitterstruktur noch die oberen Winkel an der Stirnwand.

Auch die Ladefläche dieses Wagens besteht wieder aus gelasertem Echtholz.

Wie man bei genauer Betrachtung des Vorbildfotos erkennen kann, besass dieser Wagen weder eine Gitterstruktur, noch war das Seitenprofil so hoch wie die Ladefläche. Das Seitenprofil wurde deshalb aus 0,28 x 1,09mm Evergreenprofilen (Evergreen 8104) angefertigt. Für die Stirn-und Heckseite kamen 0,28 x 2,29mm Profile (Evergreen 8108) zum Einsatz, welche an der rechten und linken Unterseite dem Vorbild entsprechend abgeschrägt wurden.

Der Stirnwandaufbau besteht wieder aus den bewährten Hassler Messingprofilen. Die beiden Seiten, sowie das obere Verbindungsstück sind 1,0 x 1,0 mm Hassler L-Profile. Die beiden mittleren Rungen 1,0 x 0,5 mm C-Profile.

Die Winkel an der Unterseite stammen aus 0,127 mm dünnen K & S Messinplatten .

Vorsichtig werden die weiteren Rungen aus Hassler 1,0 x 0,5 mm C-Profilen passgenau von der Stirnseite beginnend angebracht. Für gleichlange Rungen sorgt wieder die im Gradinwagenbaubericht beschriebene Methode. Die trapezförmigen Halterungen werden aus 0,127 mm dünnen K & S Messinplatten angefertigt und durch ein 1,0 x 0,5 mm L-Profil mit dem Stirnwandaufbau verbunden.

Das Fahrgestell stammt aus aus dem Hause Preiser.

Während der bisherige Bau ohne grosse Probleme von statten ging kam mit dem Bau des Wagenkastens die erste wirkliche Herausforderung. Der Kasten hat im Modell eine Länge von 15mm und eine Höhe von 4mm. Das passende Echtholz stammt von der Firma Kappler.

Die Einfassung besteht aus 0,6 x 0,6 mm Hassler L-Profilen.

Der fertige Kellerkasten komplett aus Echtholz und Messing angefertigt.

Der Kasten wird unterhalb des Wagens angebracht und wirkt stimmig.

Von Weinert stammt die feine Messingdeichsel.
Die Lackierung erfolgt mit Floquil Caboose Red (F110020).
Die Ladefläche wird noch mit schwarzer und grauer Künstlerkreidestaub gealtert.

Nachdem die feinen Messingketten von Bavaria Modellbahn angebracht wurden sieht das Ergebnis von drei Bastelabenden so aus.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...