Montag, 22. September 2014

VW T1b "Bulli"

Der Circus Williams setzte einige dieser VW Bullis in seiner Reklameabteilung ein. Obwohl die Werbekolonne immer der Circus vorausreiste, fand ich mehrere Bilder aus den Jahren 1967 und 1968 auf denen dieser kleine VW Bus direkt auf dem Circusplatz stand. Also musste auch dieses Fahrzeug vorbildgetreu nachgebaut werden.

Circus Williams 1968
Das Ursprungsmodell stammt aus dem Hause Brekina (Art. Nr. 31524) und wurde lediglich weiss grundiert, lackiert und gesupert.


Als erstes nahm ich das komplette Modell in seine Einzelteile auseinander und grundierte das Gehäuse mit einem matten Weiss um den Plastikglanz zu entfernen.


Nach dem Trocknen wurde der obere Teil sauber abgeklebt und die Front, sowie der Seitenrahmen mit Floquil Caboose Red (F110020) lackiert, sowie die Stoßstangen im gleichen Farbton bemalt. 
Auch bekamen die Radkappen einen roten Anstrich.

Die Inneneinrichtung wurde in einem matten Braun gestrichen und das Lenkrad mit Schwarz farblich hervorgehoben.  


Nach der Montage der Einzelteile wurden Türgriffe, Blinker und sonstige Teile farblich hervorgehoben. 
Die originalgetreuen Nummernschilder wurden mit Hilfe des Kfz-Kennzeichen Generators von Andreas Bauernfeind erstellen. Vielen Dank unbekannter Weise für dieses tolle Programm.


Um zu vermeiden dass ich die Front beim Bemalen des VW Zeichens ruiniere, entschloss ich mich kurzerhand "Trick 17" anzuwenden. Anstatt mich mit dem Pinsel abzumühen, "kratzte" ich lieber vorsichtig mit dem Skalpell die rote Farbe von dem erhabenen Zeichen, so dass der weisse Grundton hervorkam.
Das Ergebnis sieht sauber aus und ist zufriedenstellend.

Kurz vor Vollendung des Modelles erschienen mir die werkseitig angebrachten Scheibenwischer als zu klobig und so tauschte ich sie kurzerhand mit Selbstgebauten aus schwarz lackiertem feinem Messingdraht aus.

Zum Abschluss wurde der untere Teil der Karosserie noch mit schwarzer und grauer Künstlerkreidestaub "beschmutzt" und "gealtert".




Freitag, 19. September 2014

Packwagen 9

Der Packwagen Nummer 9 wurde im Restaurationsbereich eingesetzt und besass eine Doppeltür am Heck, sowie eine einfache Tür an der Stirnwand. Eine Besonderheit waren die Vollgummiräder, kamen diese doch ursprünglich von ehemaligen Halbkettenfahrzeugen des Militärs.

Das Vorbild z.Zt. des Spanischen Nationalcircus (1962).
Bild: Circusjournal Sonderheft 4 (H. Neumärker)

Der Aufbau besteht wieder aus einem gekürzten Preiser Packwagen Bausatz, in den Fenster- und Türöffnungen eingeschnitten wurden. 


Die Fensterrahmen wurden aus Evergreen 100 hergestellt und die Tür ist ein Eigenbau aus 1x1mm starken Plastruct Styrene, Evergreen 2040 Platte und glattem 0,5 mm starkem Evergreen. 


Der "Bausatz" vor dem Lackieren. Das Runddach stammt von KWH-Hamburg und wurde ebenfalls auf die passende Länge gekürzt. 


Die Räder stammen aus einem 1:72 Militärbausatz von Hasegawa und wurden, wie auch beim Original, zweckentfremdet. 


Alle Bauteile vor der Endmontage. Die Deichsel stammt von Weinert und wurde mit einem trapezförmigen Stück Evergreen 2050 umgestalten. Die Bretterstruktur wurde holzbraun lackiert, der Rest der Deichsel in Floquil Caboose Red.


Nach dem Anbringen der blauen Streifendecals und der Nummer wird der komplette Aufbau mit einer Schicht mattem Klarlack lackiert. Dann beginnt das Patinieren. Ich benutze dabei Bastelkreide, deren Staub mit Hilfe eines harten Pinsels vorsichtig an Ecken, Dach und Unterboden angebracht wird. Danach wird das komplette Modell noch einmal mit mattem Klarlack versiegelt.


Als besonderes Detail habe ich dem Modell, wie auch auf dem Vorbildfoto zu sehen, einen dreckigen Lumpen auf einen der Haken gehängt. Dazu wurde eine Schicht Taschentuch mit dem Kreidepinsel bestrichen, etwas geknüllt und vorsichtig angeklebt. 



Dienstag, 16. September 2014

Packwagen 36

Dieser Packwagen wurde bei Williams zum Transport von Lampen, Kabeln und anderen Gerätschaften der Elektriker genutzt. Zum Transport der Lampenmasten hatte der Wagen beidseitig Halterungen auf denen die Stangen transportiert wurden. 
Vor 1962 und zu Zeiten des Spanischen Nationalcircus trug der Wagen die Nummer 36, jedoch konnte ich bisher kein eindeutiges Bild aus dem Jahr 1967 finden, dass dies bestätigt und so ist das Modell z.Zt. noch nummernlos. 

Das Vorbild 1968 in Krefeld
Foto: Günther Hilgenstöhler

Auf Grund der Bauform, sowie der hinteren Tür, entschied ich mich dazu das Modell aus einem gekürzten Preiser Packwagen anzufertigen, anstatt es von Grund auf aus Evergreen Profilen zu bauen.


Das Preisermodell wurde um einen "Meter" auf 5m Basis gekürzt.


Da das Vorbild jedoch eine rundere Dachform als das Modell hatte, mussten die Heck- und Stirnseite entsprechend abgefeilt werden. Als neues Dach wurde das alte Runddach von Preiser (ehemalige 10m Wagen der 600er Serie) gewählt.


Nachdem die Fenster an der linken Seitenwand und die Türöffnung an der Stirnwand eingeschnitten waren und die aus Evergreen Profilen und Platten (2040) nachgebaute Tür eingesetzt war, wurde die Stirnwand sauber an die beiden Seitenwände geklebt.


Danach wurde der komplette Aufbau, inklusive der seitlichen Halterungen aus Messing, sauber grundiert.


Die einzelnen Bauteile nach dem Lackieren. 


Der schwerste Teil beim Bau von Williams Modellen ist das lackieren der roten Bauchbinde, sowie das Anbringen der blauen Decalstreifen. Erste Versuche die blauen Streifen zu lackieren endeten kläglich und die Idee wurde bald wieder verworfen, ebenso der Gedanke die roten Bauchbinde als Decal aufzukleben. Auf Grund von Nieten, Ecken, und anderen Unebenheiten wirken grossflächige, rote Decals unsauber. 


Die blauen Striefen waren bei diesem Wagen dünner als bei den anderen Wagen, weshalb hier anstatt der gängigen Spezialdecals von Decalprint.de auf alte Truckline Nassschieber zurückgegriffen wurde. 


Nachdem die blauen Decals mit mattem Klarlack versiegelt waren, wurden die weiteren Details, wie z.B. seitliche Halterungen und Messingketten, sowie ein dünner Draht als Türklinke angeklebt. 


Das Modell kurz vor dem Patinieren. Nach dem Aufbringen dezenter Alterungsspuren wird das komplette Modell mit mattem Klarlack versiegelt. 




Dienstag, 29. Juli 2014

Wohnwagen 97

Der Wohnwagen mit der Nummer 97 hatte wie so viele Wagen im Fuhrpark des Circus Williams zwei unterschiedliche Seitenwände. Wie man auf dem Bild erkennt gab es auf einer Seite lediglich nur ein Fenster, während es auf der anderen Seite zwei Fenster mit Fensterläden waren. Auch besassen Stirnwand und Heck jeweils eine Tür mit abgerundeten Fenstern. 

Das Vorbild 1967 in Hagen
Bild: Circusjournal Sonderheft 5 (H. Neumärker)
Das Modell wurde wieder in "konventioneller" Modellbauweise mit Evergreen Platten und Preiser Teilen gebaut. Auf Grund der Form aller Fenster habe ich dabei auf Teile aus dem Preiser Bausatz 20005 zurückgegriffen. 
Bei einem Wohnwagen habe ich einfach eine Seitenwand komplett ausgeschnitten, bei einem anderen lediglich das Fenster. Dieses Fenster wurde dann heruntergeschmirgelt bis es die passende Stärke hatte. Das gleiche Prinzip wurde an den Fensterläden angwendet da diese mir ab Werk zu klobig erscheinen. 
Das Runddach aus der Packung wurde passend gekürzt und ebenfalls glatt abgeschliffen. 


Die Seitenwand besteht aus einer 1mm dicken Evergreen Platte (2040) welche auf die passende Länge und Höhe geschnitten wurde. Danach wurde die Position des Fensters bestimmt und mit dem Skalpell herausgeschnitten.


Als bekennender Nietenzähler gehören für mich auf das Modell selbstverständlich auch besagte Nieten. Während diese auf den Preiser Teilen schon vorhanden sind müssen sie auf die Evergreen Platte extra angebracht werden. Bei der amerikanischen Firma Archer Fine Transfer gibt es dazu 3D Naßschieber die man einfach wie gewöhnliche Decals ausschneiden und auftragen kann. 


Durch den 3D Resindruck stehen die Nieten hervor und lassen sich einfach überlackieren. Das Endergebnis überzeugt und die Decals werden auch in Zukunft bei weiteren Modellen Anwendung finden.


Der "Bausatz" vor dem Grundieren. Zum Grundieren benütze ich gewöhnlichen Sprühlack aus dem Baumarkt.


Die Bauteile nach dem Grundieren und dem Auftragen der roten Binde. Auch das gekürzte Fahrgestell wurde dabei gleich rot lackiert.


Nach dem Zusammenbau werden die blauen Streifendecals, sowie die Nummern angebracht.




Mittwoch, 31. Juli 2013

Werkstatt Bilder

Obwohl es schon lange Zeit in diesem Bereich keine neuen Beiträge mehr gegeben hat geht es mit dem Projekt des Nachbaus des Circus Williams selbstverständlich weiter voran. 
Als kleinen Beweis dafür gibt es hier einige Bilder aus der "Werkstatt" auf denen auch ein Teil meiner aktuellen Projekte zu sehen ist. Unter anderem entstehen gerade der Salonwagen Nummer 1, der Salonwagen Nummer 3, der Kassenwagen Nummer 5, der Wohnwagen Nummer 8, und der Toilettenwagen Nummer 116. 
Die Modelle sind soweit fertiggestellt und warten nur noch auf die Lackierung und passenden Decals. Nach einigem herumexperimentieren habe ich mich dazu entschlossen die rote "Bauchbinde" an den Wagen mit Floquil Caboose Red zu lackieren und die zwei blauen Streifen als Nassschiebedecals auf die Wagen aufzutragen. Da die untere Wagenkante mit Floquil Conrail Blue lackiert wird, wurde das Blau der Decals speziell diesem Farbton angepasst. 

"Werkstatt"
Arbeitsfläche
Tiere und Figuren
Teilelager
Evergreen Lager
Farbdosen
Fertige Modelle

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...